KONTAKT

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen.
Wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden!

Bitte rechnen Sie 6 plus 7.

Fünffingerkraut

Pflanzentyp: Nutzpflanzen

Alternative Namen: risca’nihla (Isdira für „Nickendes Perlgras“)

Verbreitung:
Landschaftstyp: Grasländer, Heiden und Steppen
Regionen: Nördliches Hochland (Strauchsteppe), Nördliche Grasländer und Steppen

Suchschwierigkeiten: -2

Bestimmungsschwierigkeit: -2

Anwendungen: 1/2/2/2/2/3

Wirkung:
Roh:
Berührung: keine
Einatmung: keine
Verzehr: keine

Verarbeitet: siehe Rezepte

Preis: 3 / 4 Silbertaler

Rezepte:
Elixiere: Fingerfertigkeitselixier (siehe Seite 85)

Alltagsarzneien und Volksbrauchtum:
Einige Alchimisten des Nordens behaupten, besonders potente Elixiere ließen sich aus Fünffingergras fertigen, das bei dichtem Nebel geerntet wurde, denn der Segen des Listenreichen läge dann offenkundig darauf.

Haltbarkeit:
Roh: siehe Haltbarmachung

Was weiß mein Held über Fünffingerkraut ?

QS 1: Fünffingerkraut bildet wiesenähnliche Teppiche mit kniehohen Ähren, die im Wind nicken und von Elfen in großen Mengen geerntet werden. Es eignet sich gut als Futterpflanze.

QS 2: Wenn das Kraut vor Ende des Praios geerntet wird, kann daraus ein Elixier hergestellt werden, das für eine ruhige Hand sorgt und unter Phex- und Firungläubigen sehr beliebt ist.

QS 3+: Wird das Kraut in den Namenlosen Tagen geerntet und zu Elixier verarbeitet, können mit ihm angeblich nur dem Namenlosen gefällige Taten vollbracht werden.

Publikation(en):
Aventurisches Herbarium, Seite 28