KONTAKT

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen.
Wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden!

Bitte rechnen Sie 6 plus 5.

Zorganpocken

Stufe: 5

Verlauf: An den ersten beiden Tagen helle, erbsengroße Pocken am ganzen Körper, danach Rotfärbung der Pocken, steigendes Fieber, Übelkeit, körperliche Schwäche. Anschwellen der Pocken mit eitriger Flüssigkeit. Am 13. Tag Aufbrechen der Pocken mit gleichzeitigem starken Fieberschub. Übersteht der Erkrankte diese Phase, heilen die Pocken ab und bilden Narben.

Widerstand: Zähigkeit

Inkubationszeit: 13 Tage

Schaden: Ab dem 3. Tag 1W6 SP pro Tag, Körperliche Schwäche (3 Stufen Betäubung). Am 13. Tag 2W6 SP / Ab dem 3. Tag 1W6 SP pro Tag, Körperliche Schwäche (2 Stufen Betäubung)

Dauer: 13 Tage / 5 Tage

Ursachen: gilt als Fluch des namenlosen, Kontakt mit einem Kranken (1-2 auf W20, 10 %), Pflege eines Kranken (1-10 auf W20, 50 %) An Zorganpocken kann man nur einmal im Leben erkranken. Bei schwerem Verlauf senken die Narben das Aussehen des Erkrankten um eine Stufe (z.B. von normal auf Hässlich I oder von Gutaussehend II auf Gutaussehend I).

Behandlung: Bettruhe und allgemeine Fieberfürsorge (1 SP pro Tag weniger), Gulmondtee senkt die Schadenswirkung am 13. Tag auf 1W6 SP

Gegenmittel: Bestreichen der Pocken mit Xordaiabsud. War die Krankheitsprobe erfolgreich und nahm die Krankheit den schlimmeren Verlauf, nimmt sie nach der Verabreichung den weniger schlimmen Verlauf; war die Probe misslungen, wird die Krankheit sofortgeheilt und die Pocken heilen ab.

 

Publikation: Regelwerk Seite 344